SonntagSo., 23. Juni 2024
Ingelheim, 15 °C Vorüberziehende Wolken.
Copyright/Quelle Bilder:
Anzeige
Lokal • 17. April 2024

Privatfeuerwerke bei Kreis genehmigen lassen

Böller, Raketen und Feuerwerk – besondere Anlässe wollen besonders gefeiert werden. Und bei manchen Feiern sollen dabei auch die Funken sprühen. Wichtig ist jedoch: Wer ein privates Feuerwerk veranstalten will, muss sich dafür eine Ausnahmegenehmigung bei der Kreisverwaltung Mainz-Bingen einholen. Grundlage ist die Sprengstoffverordnung, die dem Abschießen von Raketen und Böllern enge Grenzen setzt.

Wichtig ist: Es ist eine gültige Privathaftpflichtversicherung nachzuweisen, die für eventuelle Schäden aufkommt. Hierbei muss vorab geprüft werden, ob private Feuerwerke dabei abgesichert sind. Weiterhin notwendig ist eine Einverständniserklärung des Grundstückseigentümers mit Flur und Flurstücksnummer, diese muss mindestens sechs Wochen vor der geplanten Veranstaltung vollständig bei der Kreisverwaltung vorliegen. Der genannte Zeitraum ist notwendig, da verschiedene Institutionen im Vorfeld ihr Einvernehmen erteilen müssen – darunter die Untere Naturschutzbehörde, die örtliche Feuerwehr, das Ordnungsamt oder die Bauverwaltung. Die Kosten für den Antrag beim Kreis liegen je nach Bearbeitungsaufwand zwischen 100 und 180 Euro. In Einzelfällen ist auch eine Vor-Ort-Besichtigung notwendig. Grundsätzlich gilt: In den Monaten Februar bis Juli sind prinzipiell nur geräuscharme Bodenfeuerwerke erlaubt. Bei erhöhter Brandgefahr gerade in den Sommermonaten wird grundsätzlich keine Ausnahmegenehmigung für private Feuerwerke erteilt.

Anzeige

Auf Bitten der Ordnungsämter der Kommunen sind zudem die Zahl der Feuerwerkskörper und das Zeitfenster beschränkt. Demnach sind maximal zehn Feuerwerkskörper erlaubt, die gesetzliche Nachtruhe zwischen 22 und 6 Uhr ist einzuhalten.

Anzeige

Wird die Erlaubnis erteilt, muss das Feuerwerk in einem Mitteilungsblatt der jeweils zuständigen Gemeinde, Stadt oder Verbandsgemeinde veröffentlicht werden – dies ist spätestens zehn Tage vor der Veranstaltung bei der Kreisverwaltung nachzuweisen. Die Kosten hierfür muss der Antragsteller tragen. Aus Sicherheitsgründen werden örtliche Feuerwehr, Polizei und die entsprechende Kommune über die erteilte Genehmigung informiert.

Gewerbliche Feuerwerke sind weiterhin beim Gewerbeaufsichtsamt der Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd in Mainz zu beantragen. Weitere Infos gibt es bei Rebekka Grotstollen von der Kreisverwaltung Mainz-Bingen unter der Telefonnummer 06132/787-5122 und auf der Website https://www.mainz-bingen.de unter dem Schlagwort Sprengstoffrecht.

Anzeige

Auch interessant

Einladung zum Ruanda-Cafe: Spendenaktion für Partnerschule der IGS Ingelheim

Bei der Kampagne „Dein Tag für Afrika“ engagieren sich junge Menschen für Gleichaltrige in anderen Ländern. Die Integrierte Gesamtschule (IGS) Ingelheim lädt deshalb am Dienstag, den 25. Ju...
Technischer Fehler bei den Briefwahlunterlagen

Etwas irritiert war ich heute schon, als zum zweiten Mal Briefwahlunterlagen in meinem Briefkasten lagen. Sollte die Stadt hier einen Fehler gemacht haben? Ich hatte meine Unterlagen bereits ausgef...
Neun Parteien zur Kreistagswahl zugelassen

Neun Parteien bewerben sich am Sonntag, 9. Juni 2024, um Sitze im Mainz-Binger Kreistag. Der Wahlausschuss des Landkreises unter Vorsitz von Landrätin Dorothea Schäfer hat in seiner Sitzung am Do...
END