SamstagSa., 18. Mai 2024
Ingelheim, 15 °C Starkregen. Nebel.
Copyright/Quelle Bilder:
Anzeige
Umweltschutz • 25. März 2024

UEBZ sucht Interessierte, die Wärmepumpe einbauen wollen

Dezentral und erneuerbar: So sieht das Energiesystem der Zukunft aus. Ein solches aufzubauen ist Ziel des Projekts „Energiezelle Landkreis Mainz-Bingen“. In diesem Projekt spielt die sichere Wärmeversorgung – insbesondere von Bestandsgebäuden – eine wichtige Rolle.

Zum Heizen bieten sich daher Wärmepumpen an, die auch in vielen Bestandsgebäuden eingebaut werden können. Zum Betrieb einer Wärmepumpe wird Strom benötigt. Um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten ist zu beachten, dass das Stromnetz nicht überlastet wird. Daher muss der erneuerbare Strom effektiv eingesetzt werden, vor allem, wenn er an kalten Tagen für die Heizung benötigt wird.

Anzeige

Damit es eine effektive Wärmepumpe wird, die das Stromnetz nicht überlastet, braucht es auch an kalten Tagen eine ausreichend warme Quelle wie das Erdreich oder das Grundwasser. Zusätzlich sind die Gebäude vorher zu entschwenden – also die Bedürfnisse mit dem kleinstmöglichen Aufwand zu decken, ohne Ressourcen zu verschwenden – und mit einem Konzept zu beheizen, das zu den Bestandsgebäuden passt. Genau das realisiert der Landkreis im Projekt „1000 klimaneutrale Gebäude“. Bei den ersten fünf Pilotprojekten werden die jeweiligen Gebäude mit Unterstützung des Landkreises noch in 2024 klimaneutral gemacht.

Anzeige

Um einen grundlegenden Förderbedarf zu ermitteln, sammelt der Landkreis Mainz-Bingen über das Umwelt- und Energieberatungszentrum (UEBZ) Interessensbekundungen zum Einbau einer Erd-Wärmepumpe. Dies ist als reine Interessensbekundung ohne rechtliche Bindung zu sehen. Konkret sucht das UEBZ Eigentümer von Wohngebäuden mit maximal 200 Quadratmetern Wohnfläche aus dem Landkreis Mainz-Bingen.

Das UEBZ bittet Interessierte darum, folgende Sachverhalte zu prüfen:

Anzeige

1. Ist eine Erdsondenbohrung am Gebäude grundsätzlich möglich? Auskunft darüber gibt die Karte des Landesamtes, auf der entsprechende Flächen grün markiert sind.

2. Ist das Gelände für das Bohrgerät befahrbar?

3. Falls Interesse an einer Grundwasser-Nutzung besteht, sind die eigenen Koordinaten in der Karte für die telefonische Voranfrage zu ermitteln.

4. Es ist eine Voranfrage bei der Unteren Wasserbehörde der Kreisverwaltung für eine Erdwärme-Sondenbohrung oder eine Grundwasser-Nutzung für Wärme zu stellen unter der Mailadresse: wasserbehoerde@mainz-bingen.de.

5. Das GebäudeEnergieKennzahlen (GEK) Tool muss unter https://www.gek.energiezelle.eu ausgefüllt werden. Dadurch wird man Teil der „Community 1000 klimaneutrale Gebäude“, die eine Plattform für Informations- und Erfahrungsaustausch bietet.

Anschließend schreiben Interessierte eine Mail mit den gesamten Ergebnissen an foerderung-uebz@mainz-bingen.de. Die Daten werden nur intern genutzt und nicht weitergegeben. Die Kontaktdaten werden verwendet, um zeitnah auf themenspezifische neue Förderprogramme des Landkreises aufmerksam zu machen.

Weitere Auskünfte gibt das Umwelt-und Energieberatungszentrum (UEBZ) unter 06132-787-2170.

Auch interessant

Landkreis Mainz-Bingen erhält 3,1 Millionen aus dem Kommunalen Investitionsprogramm Klimaschutz (KI

Ein guter Termin für den Landkreis Mainz-Bingen. Landesministerin Katrin Eder überbrachte in einer kleinen Feierstunde einen Millionenbescheid für den Landkreis. Hintergrund ist eine Initiative ...
Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzept der Stadt Ingelheim am Rhein

Einladung zur Bürgerversammlung Hochwasser und Starkregen lassen sich nicht verhindern. Ein absoluter Schutz ist nicht möglich. Um Schäden soweit wie möglich zu vermindern, wird jedoch eine ve...
Vor dem Kreishaus wachsen neue Pflanzen

Die Pflanzen unterstützen sich gegenseitig: Vor dem Ingelheimer Kreishaus ist eine Fläche als „dynamischer Agroforst“ angelegt. Bei dieser Anbaumethode werden verschiedene Nutz- und Beipflanz...
END