DonnerstagDo., 13. Juni 2024
Ingelheim, 11 °C Heiter.
Copyright/Quelle Bilder:
Anzeige
Umweltschutz • 12. April 2024

KIPKI-Förderung: Mehr als drei Millionen Euro für den Klimaschutz in Mainz-Bingen

Der Landkreis Mainz-Bingen erhält vom Land eine Förderung von mehr als drei Millionen Euro aus dem Kommunalen Investitionsprogramm Klimaschutz und Innovation (KIPKI). Damit realisiert der Landkreis unter anderem eine Energiezelle, die eine bezahlbare und klimaneutrale Energieversorgung in der Region sichert.

Der Großteil der Förderung wird in die Umsetzung einer Energiezelle in fünf Teilprojekten investiert. 1.615.000 Euro fließen hierzu in ein Förderprogramm zur sogenannten „Entschwendung“ privater Haushalte, das heißt zur Reduzierung und Optimierung des Energieaufwandes. Gefördert werden etwa Heizungspumpen, Kühlgeräte, Messgeräte, Warmwasserspeicher, Dämmungen und Erd-Wärmepumpen, die einen effizienteren Energieverbrauch gewährleisten sollen. Dabei hilft ein digitales Tool, mit dem man die Gebäude-Energie-Kennzahlen (GEK) des eigenen Wohngebäudes ermitteln kann. Ein Link zu diesem GEK-Tool findet sich auf der Homepage der Community 1000 knG (https://www.community-1000kng.org).

Anzeige

Als weitere Teilprojekte der Energiezelle werden für jeweils 400.000 Euro die Lüftungsanlage einer Schulsporthalle komplett erneuert und mit Wärmerückgewinnungsanlagen ausgestattet sowie die Beleuchtung des Kreisverwaltungs-Gebäudes auf intelligente bedarfsorientierte LED-Technologie umgerüstet. Als letztes Projekt innerhalb der Energiezelle wird ein virtuelles Kraftwerk geschaffen, das in die vorhandene Notstromversorgung eingebunden wird. Es soll zur Stromnetzstabilisierung eingesetzt werden und mit klimaneutralem Biodiesel aus Altölen und -fetten betrieben werden. Hierfür sollen Sammelstellen eingerichtet werden. Das Einsammeln von Altfetten erspart abseits der Energiegewinnung außerdem energie- und kostenintensive Kanalspülungen, da diese nicht mehr ins Abwassersystem eingeleitet werden. Für das virtuelle Kraftwerk wurden in zwei Teilprojekten insgesamt 435.000 Euro KIPKI-Förderung beantragt.

Anzeige

Über die Energiezelle hinaus wurden noch zwei weitere Teilprojekte beantragt: So sollen ein Gründach- und Entsiegelungskataster geschaffen (53.676,27 Euro Förderung) und ein Förderprogramm für Verschattungseinrichtungen für Kitas und Schulen aufgesetzt werden (200.000 Euro Förderung).

„Mit dem im vergangenen Jahr beschlossenen Masterplan Klimaschutz hat der Kreistag den Weg beschrieben, wie der Landkreis mittelfristig klimaneutral werden kann. Die ‚Energiezelle Landkreis Mainz-Bingen‘ ist hierbei das herausragende Projekt, das mit großer politischer Zustimmung priorisiert wurde. Dank der KIPKI-Mittel wollen wir hier mit der Entschwendung den ersten wichtigen Schritt gehen. Eine sichere, dezentrale und klimaneutrale Energieversorgung wird mit einer starken regionalen Wertschöpfung einhergehen und so für alle unsere Kommunen von Nutzen sein“, sagte Landrätin Dorothea Schäfer.

Anzeige

„Kommunen kommt beim Klimaschutz eine Schlüsselrolle zu. Hier wird geplant, genehmigt und umgesetzt. Hier finden Diskussionen mit den Bürgerinnen und Bürgern statt, was die Attraktivität eines Ortes erhöht. Dabei sind die Kommunen selbst die Experten und wissen, was bei ihnen umsetzbar ist und einen möglichst großen Nutzen sowohl für die Bürgerinnen und Bürger als auch für das Klima hat. Deshalb hat die Landesregierung das Kommunale Investitionsprogramm Klimaschutz und Innovation, kurz KIPKI, mit insgesamt 250 Millionen Euro auf den Weg gebracht. Hier kann jede Kommune selbst aus einem Maßnahmenkatalog auswählen, was für sie passend ist. Pro Einwohnerin und Einwohner gibt es rund 44 Euro, die sich Landkreis und Verbandsgemeinden aufteilen. Für den Landkreis Mainz-Bingen bedeutet das eine Summe in Höhe von 3.103.676,27 Euro“, so Klimaschutzministerin Katrin Eder.

„Ich bin davon überzeugt: Investitionen in den Klimaschutz sind Investitionen in die Zukunft. Denn wer das Klima schützt, spart sowohl Bares als auch klimaschädliches CO2. Mit KIPKI, dem Kommunalen Investitionsprogramm Klimaschutz und Innovation entlasten wir das Klima und die Haushaltskassen der Kommunen. So können alle sehen: Klimaschutz lohnt sich. Zudem unterstützen wir die Kommunen auch fachlich und beraten sie gerne, wie CO2 eingespart werden kann oder was man beispielsweise tun kann, damit sich Innenstädte nicht zu stark aufheizen oder Wasser gut abfließen kann. Rheinland-Pfalz ist von der Erderhitzung stärker betroffen als andere Regionen in unserem Land. Deshalb ist es so wichtig, gewappnet zu sein. Und deshalb steht das Klimaschutzministerium den Kommunen auch über KIPKI hinaus gerne zur Seite“, so Klimaschutzministerin Katrin Eder.

Hintergrund:

Die Landesregierung unterstützt die Kommunen bei Projekten zum Klimaschutz und zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels mit dem Kommunalen Investitionsprogramm Klimaschutz und Innovation (KIPKI), das ein Gesamtvolumen von 250 Millionen Euro umfasst. Ganz ohne finanzielle Eigenbeteiligung können die Kommunen aus einem Katalog auswählen, was sie vor Ort umsetzen möchten. Dazu erhalten die Kommunen einen Pauschalbetrag von rund 44 Euro pro Einwohnerin und Einwohner.

Ergänzt wird die direkte Förderung der Kommunen durch ein wettbewerbliches Verfahren, mit dem besonders innovative Leuchtturmprojekte gefördert werden sollen, an dem sich auch Unternehmen beteiligen können.

Hier findet sich ein Video, in dem KIPKI, das Kommunale Investitionsprogramm Klimaschutz und Innovation erklärt wird: https://www.youtube.com/watch?v=OaZ4bJ3PAhw

Hier finden sich weitere Informationen zu KIPKI: https://kipki.rlp.de/

Auch interessant

Quartierskonzept Ober-Ingelheim: wichtige Workshop-Beiträge zu Klimaanpassung und Mobilität

Das integrierte energetische Quartierskonzept für Ober-Ingelheim nimmt weiter Form an. Am 21. März 2024 kamen rund 25 interessierte Bewohner*innen im Interimsrathaus zusammen, um über die Themen...
Untere Wasserbehörde: Keine Ablagerungen wie Holz und Grünschnitt ans Gewässer

Um das Risiko von Überschwemmungen zu mindern, müssen Ablagerungen wie Grünschnitt oder Holzlager von Gewässern ferngehalten werden. Denn ansonsten besteht die Gefahr, dass sie bei Hochwasser a...
Workshop Klimaanpassung und Mobilität im Rahmen des Quartierskonzepts für Ober-Ingelheim

Etwas für den Klimaschutz tun, gleichzeitig Energiekosten senken und Anreize für sinnvolle Investitionen schaffen – diese Ziele verfolgt die Stadt Ingelheim mit dem geplanten Quartierskonzept f...
END