DonnerstagDo., 13. Juni 2024
Ingelheim, 13 °C Vorüberziehende Wolken.
Copyright/Quelle Bilder:
Soziales • 7. Februar 2024

Brüder-Grimm-Schule in Ingelheim engagiert sich beim Landesprojekt Schule der Zukunft

Dieses Jahr trafen sich am 31. Januar und 1. Februar die am Projekt „Schule der Zukunft“ beteiligten Schulen in der kING in Ingelheim. Mit dabei war auch die Brüder-Grimm-Schule, eine drei-zügige Schwerpunkt- Grund- und Ganztagsschule aus Frei-Weinheim, die seit 2022 zu den „Schulen der Zukunft“ gehört.

Wer als Schule an dem Projekt teilnehmen möchte, kann sich bewerben. Voraussetzung ist, dass die Gesamtkonferenz einer Bewerbung zugestimmt hat und die Schulgemeinschaft bereit ist, Schule neu zu denken und zu gestalten. Die Initiative versteht sich als eine Bewegung, die als „bottom-up“ Prozess angelegt ist. Das heißt, die Ideen kommen nicht aus dem Ministerium oder der Schulaufsicht, sondern aus den beteiligten Schulen selbst. Die Schulen sind aus allen Bereichen der Bildungskette, angefangen von Förderschulen über Grundschulen und allen weiterführenden Schulen in Rheinland-Pfalz.

In ihrem Bewerbungsfilm für „Schule der Zukunft“ kontrastiert die Brüder- Grimm-Schule die Schule von gestern, so wie wir sie kennen, mit der Schule der Zukunft. Individuelles Lernen, Teamfähigkeit, Lernen in Sinnzusammenhängen sind nur einige der Punkte, die sich die Brüder- Grimm-Schule als Leitfaden gegeben hat. Die Lehrer fungieren dabei als Lernbegleiter und schauen nicht auf die Defizite ihrer Schülerinnen und Schüler sondern auf Kompetenzen, die man früher oder später erreichen wird. Halbjährliche Schüler-Eltern-Lehrer-Gespräche sind dabei bindend. Auch dass es im dritten Schuljahr keine Noten gibt, ist ein herausragendes Merkmal.

Die teilnehmenden Schulen – insgesamt 97 an der Zahl über ganz Rheinland-Pfalz verteilt – verpflichten sich zu einem mehrjährigen Schulentwicklungsprozess. Dabei werden sie von der Schulaufsicht, dem Pädagogischen Landesinstitut und dem Ministerium unterstützt. Im Vordergrund stehen dabei auch Austausch und Vernetzung der Schulen untereinander, so dass man sich gegenseitig unterstützen kann und Anregungen findet. Vorträge aus dem Bereich der Bildungswissenschaften, Weiterbildungsangebote auf den jeweiligen individuell-schulischen Bedarf zugeschnitten und gegenseitige Hospitationen ergänzen das Angebot.

Auch interessant

Landkreis vergibt 500. Einbürgerung

Murhaf Radi aus Nierstein ist ein prima Beispiel für gelungene Integration. Der 29-Jährige kam 2016 aus den Vereinigten Arabischen Emiraten nach Deutschland. Mittlerweile arbeitet er als Winzer, ...
Pladdebuzzer Kaffeestubb in Ingelheim

Gerade jetzt in der kalten Jahreszeit wenn die Temperaturen auch tagsüber unter Null Grad sinken, sind viele glücklich ein warmes Zuhause zu haben. Aber nicht alle haben eine Wohnung – in Deuts...
Too good to go in Ingelheim

Was versteckt sich hinter diesem Begriff – frei übersetzt – zu gut um zu gehen? Die Idee dahinter ist, Lebensmittel zu retten, die ansonsten im Abfall gelandet wären. Wir kennen das alle. Br...
END