DonnerstagDo., 13. Juni 2024
Ingelheim, 17 °C Vorüberziehende Wolken.
Copyright/Quelle Bilder:
Anzeige
Umweltschutz • 7. Dezember 2023

Wertvolle Erkenntnisse geliefert: Abschluss des Projektes KlimPraxIng

Das Projekt „KlimPraxIng – Anpassung an die Folgen des Klimawandels am Beispiel der Mittelstadt Ingelheim am Rhein“ kommt nach drei Jahren zum Abschluss. Zur Vorstellung von Prozess und Ergebnissen hatten Stadt und Projektverantwortliche am 30. November 2023 in den Interims-Ratssaal in Ingelheim eingeladen. Zahlreiche interessierte Bürger*innen folgten der Einladung und ließen sich die Ergebnisse präsentieren. In der Begrüßung erklärte die Beigeordnete und Klimaschutzdezernentin Dr. Christiane Döll: „In diesem Projekt wurden nicht nur wertvolle wissenschaftliche Erkenntnisse zum Klimawandel vor Ort gewonnen, sondern auch Ergebnisse in Form von Karten erarbeitet, die die politisch Verantwortlichen bei ihren Entscheidungen in Planungsprozessen unterstützen.“

Dr. Tilmann Sauer vom Projektpartner Rheinland-Pfalz Kompetenzzentrum für Klimawandelfolgen stellte dar, wie Rheinland-Pfalz beim Thema Klimaanpassung aufgestellt ist. Dabei wurde deutlich, dass das Thema in Rheinland-Pfalz von Kommunen unterschiedlich intensiv verfolgt wird und in Ingelheim schon seit vielen Jahren auf der Agenda steht.

Anzeige

Projektleiter Daniel Diehl berichtete von den vielfältigen Untersuchungen und Ergebnissen, die im Laufe des Projektes durchgeführt wurden. Dabei ging er vor allem auf die klimatologischen Ergebnisse und die Maßnahmengruppen ein, die nun Grundlage für die planerischen Entscheidungen Stadt Ingelheim sein können. Vorgestellt wurden auch Maßnahmen, welche aus dem KLIMPRAX-Methodenbaukasten der Städte Mainz und Wiesbaden ausgesucht und in Ingelheim erprobt wurden.

Anzeige

Anschließend standen neben den beiden Vortragenden Dr. Christiane Döll, Philipp Laur, Leiter des Bau- und Planungsamtes und der Leiter des Umwelt- und Grünflächenamtes Roland Beek für Fragen aus dem Publikum zur Verfügung. In der Diskussion zeigten sich die Zuhörenden sehr daran interessiert, wie ernst die Ergebnisse von den Verantwortlichen in Politik und Verwaltung genommen werden.

Die beiden Amtsleiter waren sich einig, dass die Ergebnisse des Projektes KlimPraxIng eine Erleichterung für ihre gemeinsamen Entscheidungsprozesse sind. Die klimatologischen Kenntnisse unterstützen nun die Erstellung der Bebauungspläne und des Flächennutzungsplanes und helfen bei der Ausgestaltung. Als Beispiel für eine Berücksichtigung wurde der Bebauungsplan An der Griesmühle genannt.

Anzeige

Dr. Christiane Döll bedankte sich zum Abschied für das Interesse und die engagierten Fragen und Anregungen, die die Bürger*innen mitgebracht hatten.

Das Projekt KlimPraxIng wurde vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz gefördert. Neben dem Rheinland-Pfalz Kompetenzzentrum für Klimawandelfolgen waren auch der Deutsche Wetterdienst und das Ingenieurbüro Burghardt und Partner aus Kassel beteiligt.

Weitere Informationen zum Projekt KlimPraxIng gibt es auf der städtischen Internetseite unter https://www.ingelheim.de/wohnen-umwelt/umwelt-und-klima/klimawerkstatt/.

Auch interessant

Stadtrat beschließt Satzung über die Begrünung baulicher Anlagen

Leverkusen, Aachen, Karlsruhe, Lüdenscheid, Mainz, Kassel, Bonn, Leipzig – die Liste ließe sich weiter fortsetzen. Alle genannten Städte haben eines gemeinsam, sie verfügen über eine sogenan...
Stadt Ingelheim beteiligt sich am bundesweiten Hitzeaktionstag

Am 5. Juni findet der bundesweite Hitzeaktionstag statt. In ganz Deutschland werden an diesem Tag von Kommunen und vielen weiteren Akteuren verschiedene Veranstaltungen zum Thema Hitze durchgeführ...
Vor Hitze schützen

Die heißen Tage stehen bevor. Daher gibt das Mainz-Binger Gesundheitsamt Tipps, wie Bürgerinnen und Bürger die Hitzeperioden gesund überstehen können. Am zweiten bundesweiten Hitzeaktionstag a...
END