DienstagDi., 21. Mai 2024
Ingelheim, 16 °C Nieselschauer. Wolkig.
Copyright/Quelle Bilder:
Anzeige
Bauen & Wohnen • 20. Juli 2023

Wohnraumberatung wird fortgeführt

Beratungen auch in den nächsten zwei Jahren: Der Landkreis Mainz-Bingen fördert weiterhin die Fachstellen zur Wohnraumsicherung. Das hat der Kreisausschuss beschlossen.

Mehr als 30.000 Euro stellt der Landkreis den Beratungsstellen zur Verfügung, damit sie ihre Arbeit fortführen können. Zudem bezuschusst das Land Rheinland-Pfalz die Stellen mit knapp 50.000 Euro pro Jahr. Projektträger sind der Caritasverband Mainz und das Diakonische Werk Rheinhessen. Die Beratungen finden im Caritaszentrum K3 in Ingelheim sowie im Beratungszentrum des Diakonischen Werks in Oppenheim statt.

Anzeige

Ziel der Fachberatungsstellen ist es, präventiv Wohnungslosigkeit beziehungsweise Obdachlosigkeit zu vermeiden. Außerdem unterstützen sie bei der Wohnraumsuche und helfen bei der Ursachenbewältigung, zum Beispiel bei der Klärung von Mietrückständen, Räumungsklagen oder Schwierigkeiten mit Vermietenden. Das Angebot der Fachberatungsstellen richtet sich an Wohnungslose und Obdachlose sowie an Personen, die von Wohnungslosigkeit akut bedroht sind. „Gemeinsam mit den Projektträgern Diakonie und Caritas schaffen wir es, ein schwieriges gesellschaftliches Problem, nämlich die Wohnraumknappheit, etwas abzumildern“, so die für soziale Sonderaufgaben zuständige Kreisbeigeordnete Almut Schultheiß-Lehn. „Deshalb ist es umso wichtiger, dass das Land und der Landkreis ihre finanzielle Förderung weitere zwei Jahre fortsetzen.“

Anzeige

Jüngstes Beispiel für den Erfolg der Fachstelle ist ein 63-Jähriger, der mit seinem Eigenheim komplett überfordert war. Das führte dazu, dass er mehrere Monate lang in seinem Auto schlief. Die Fachstelle Wohnraumhilfe vermittelte ihm einen vorübergehenden Schlafplatz in einer Herberge in Bingen, in der er zwei Monate lang bleiben konnte. Da er zuverlässig mit dem dortigen Sozialdienst zusammenarbeitete, bekam er kürzlich einen Platz in einer Betreuten Wohngemeinschaft. Von dort aus werden nun gemeinsam mit seiner gesetzlichen Betreuerin die Konfliktpunkte seiner persönlichen Umstände und Schwierigkeiten bearbeitet. Ziel ist es, wieder in eine eigene Wohnung zu ziehen und selbständig zu leben.

Auch interessant

Neue Wohnform für junge Menschen mit psychischen Erkrankungen

Der Kreis Mainz-Bingen ein will ein neues Wohnangebot für junge Menschen mit psychischen Erkrankungen und/oder verminderter kognitiver Leistungsfähigkeit und Verhaltensproblematik ins Leben rufen...
Wohnen mit Service auf dem Thornsches Gelände

Im Zuge der Neubebauung des Thornschen Geländes in Frei-Weinheim entstanden 16 Wohnungen „mit Service“. Damit wird von der Stadtverwaltung und der Wohnbaugesellschaft der vermehrten Nachfrage ...
Bau- und Planungsausschuss diskutiert über Bushaltestellen in Ingelheim

Zu einem optimal funktionierenden öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gehören gut getaktete Fahrpläne, Elektrobusse und bequeme Ein- und Aussteigmöglichkeiten. Wer die Baumaßnahmen an den ...
END