SonntagSo., 14. Juli 2024
Ingelheim, 16 °C Sonnig.
Copyright/Quelle Bilder:
Anzeige
Region • 4. Januar 2024

Geflüchtete: Kreis sucht weitere Möglichkeiten für Notunterkünfte

Auch in diesem Jahr geht der Landkreis Mainz-Bingen weiter von einer hohen Zahl an zugewiesenen Geflüchteten durch das Land Rheinland-Pfalz aus. Der Kreis setzt bei der Unterbringung bereits jetzt auf verschiedene Sammelunterkünfte (wir berichteten). Dennoch gestaltet sich die Suche nach freien Plätzen, um weitere Notquartiere zu errichten, schwierig. Deshalb will der Kreis nun auch verstärkt Gewerbegebiete ins Auge fassen.

So benötigt der Kreis weitere Flächen und Lösungen, um die geflüchteten Menschen unterbringen zu können. Dabei ist er auf die Mithilfe der Bürgerinnen und Bürger im Landkreis angewiesen. Es wird darauf hingewiesen, dass sich hierfür – unabhängig von reinen Wohngebieten oder Mischgebieten – auch explizit Gewerbegebiete, freie Büroflächen, freistehende Lagerräume oder Gebäudekomplexe zur Nutzung eignen könnten. Wo in einzelnen Kommunen keine anderen Lösungen gefunden werden, müssen solche Gewerbeflächen für Unterkünfte zwingend in Betracht gezogen werden.

Anzeige

Wer solche Flächen zur Verfügung hat, kann sich an die E-Mail-Adresse integration@mainz-bingen.de des Landkreises wenden.

Auch interessant

Dankeabend für Ehrenamtliche im Bereich Vielfalt und Integration

Am 30. Januar konnten Oberbürgermeister Ralf Claus und die Beauftragte für Migration und Integration Dr. Dominique Gillebeert zahlreiche Gäste im alten Weiterbildungszentrum in der Wilhelm-Leusc...
Besuch in der Partnerstadt San Pietro in Cariano

Mit einer Bürgerreise wurde das 40jährige Jubiläum der Partnerschaft beider Städte gewürdigt. Die italienischen Freunde hatten ein großes und interessantes Programm zusammengestellt, um den I...
Sprachtandemprojekt startet erneut

Jeder von uns erinnert sich sicherlich noch an seine Schulzeit und den Unterricht in Englisch oder Französisch. Spanisch gibt es bei uns in Rheinland-Pfalz nur als Arbeitsgemeinschaft, als 3. Frem...
END