MittwochMi., 22. Mai 2024
Ingelheim, 13 °C Teilweise bewölkt.
Copyright/Quelle Bilder:
Anzeige
Mobilität • 6. März 2024

KRN testet 360-Grad-Kamera zur Unfallvermeidung

Um Unfälle zu vermeiden, hat die Kommunalverkehr Rhein-Nahe (KRN) einen ihrer Busse mit einem Kamerasystem ausgestattet. Dieses bietet den Busfahrern ein Blickfeld von 360-Grad – also bestmögliche Rundumsicht – und vermeidet damit tote Winkel. In den nächsten Wochen wird das System zunächst getestet. Wird das System positiv bewertet, besteht die Überlegung, nachträglich alle Busse damit auszustatten.

Für den Rundumblick sind am Bus vier Kameras installiert: jeweils eine vorne am Bug, hinten am Heck sowie an beiden Seiten. Im Innenraum sieht der Fahrer dann ein zusammengesetztes Bild des Busses aus der Vogelperspektive. So können Passanten und Radfahrer wahrgenommen werden, auch wenn sie sich nicht im direkten Sichtfeld des Fahrers oder in den Blickfeldern der Außenspiegel befinden.

Anzeige

Drei bis vier Monate dauert die Testphase. Anschließend wird das Feedback der Busfahrerinnen und Busfahrer eingeholt und entschieden, ob alle Busse der Flotte das Kamerasystem erhalten. Rund 4500 Euro kostet es, einen Bus mit dem System auszustatten. Bei 142 Bussen bedeutet das hohe Kosten für die KRN. „Doch jeder vermiedene Unfall ist es wert“, sagt Wolfgang Hackauf, Leiter Flotte und Infrastruktur bei der KRN.

Auch interessant

Busfahrerstreik: 300 Fahrten ausgefallen

Rund 300 Fahrten im KRN-Gebiet sind vom Warnstreik bei den privaten Busunternehmen betroffen. Das sind etwa zwanzig Prozent der von den privaten Subunternehmen zu erbringenden Leistungen für die K...
Parkberechtigung in der Fußgängerzone

Es gab bei einigen Bürgern Irritationen, dass Autos in der Fußgängerzone fahren, die keine Lieferanten sind. In der Straße befinden sich Tiefgaragen und Parkplätze, die zu den jeweiligen Anwoh...
Quartierskonzept Ober-Ingelheim: wichtige Workshop-Beiträge zu Klimaanpassung und Mobilität

Das integrierte energetische Quartierskonzept für Ober-Ingelheim nimmt weiter Form an. Am 21. März 2024 kamen rund 25 interessierte Bewohner*innen im Interimsrathaus zusammen, um über die Themen...
END