FreitagFr., 12. Juli 2024
Ingelheim, 25 °C Heiter.
Copyright/Quelle Bilder:
Anzeige
Schule • 15. Juni 2024

Vorschulkinder und ErstklässlerInnen lernen Sicherheitstipps rund um das Thema Busfahren

Was muss man beim Ein- und Aussteigen in einen Bus beachten? Was ist ein „toter Winkel“ und wo ist es am sichersten im Bereich des Busses, die Straße zu überqueren? Diese und viele weitere wichtige Fragen wurden beim gemeinsamen Bus-Training der Kita Großwinternheim und der Präsident-Mohr-Schule besprochen und anschließend auch geübt. Die zukünftigen Schulkinder der Kita fuhren gemeinsam mit ihrer Paten-Klasse 1c der Präsident-Mohr-Schule in Ingelheim mit einem Bus zum Parkplatz des Ingelheimer Freibades. Hier ging es dann an den aktiven Teil des Trainings. Jürgen Domann erklärte den Kindern mit tollen didaktischen Hilfsmitteln, was beim Ein- und Aussteigen in den Bus zu beachten ist, wie man vor oder hinter einem stehenden Bus sicher die Straßen quert und welcher Sicherheitsabstand am besten einzuhalten ist. Mit einer großen grünen Plane wurde der großflächige tote Winkel seitlich des Busses markiert. „Ich wette, dass ich euch alle auf der grünen Fläche so verstecken kann, dass der Busfahrer euch nicht sehen kann“ behauptete der Bus-Coach. Und tatsächlich verschwanden alle 29 Kinder aus dem Sichtfeld des Busfahrers, als sie sich auf der Markierung platzierten.

Anschaulich, spielerisch und vor allem verständlich lernten die Kinder, wie sie zukünftig sicher den Schulbus benutzen können. „Wir sind sehr froh, dass wir diese Kooperation mit Herrn Domann, der Kita Großwinternheim und unserer Schule schon seit mehr als zehn Jahren durchführen können“, resümiert Schulleiter Winfried Wagner. „Großwinterheim gehört mit zu unserem Schulbezirk und einige Kinder sind auf den Schulbus angewiesen. Daher ist es sehr sinnvoll, dass wir dies gemeinsam mit den Kindern üben“, so Wagner.

Anzeige

Dramatisches Highlight des Bus-Trainings war der altbekannte Ball, der vor oder unter den Bus rollte. Nachdem Herr Domann mit den Kindern besprochen hatte, wie sie sich in so einem Falle am sichersten verhalten, wurde auch das „Worst-Case-Szenario“ vorgeführt: Der Bus fuhr über den Ball, der mit einem sehr lauten Knall zerplatzte. Nach dem Training ging es mit dem Bus wieder zurück zur Schule und anschließend in die Kita Großwinternheim.

Auch interessant

Brüder-Grimm-Schule in Ingelheim engagiert sich beim Landesprojekt Schule der Zukunft

Dieses Jahr trafen sich am 31. Januar und 1. Februar die am Projekt „Schule der Zukunft“ beteiligten Schulen in der kING in Ingelheim. Mit dabei war auch die Brüder-Grimm-Schule, eine drei-zü...
Maria Kaltwasser geht nach elf Jahren bei der Kreisverwaltung in Rente

Elf Jahre lang war es ihre Aufgabe, die Schulen in Ingelheim und Bingen sauber zu halten. Nun verabschiedet sich Maria Kaltwasser in den wohlverdienten Ruhestand. Bei einer kleinen Feierstunde vera...
Musikschule im WBZ feiert Erfolge bei bundesweiten Wettbewerben

Nach erfolgreichen Auftritten beim Regional- und Landeswettbewerb erzielten Schülerinnen und Schüler der Musikschule im WBZ beim diesjährigen Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ höchste Ane...
END