DienstagDi., 18. Juni 2024
Ingelheim, 27 °C Sonnig.
Copyright/Quelle Bilder:
Anzeige
Kultur • 10. Juni 2024

Erste GardenING in Ingelheim ein voller Erfolg

Es ist genauso wie man es sich vorstellt: Die Menschen flanieren gut gelaunt bei herrlichem Wetter durch ein Meer von Blumen und Pflanzen. Die erste Ingelheimer GardenING hat die Premiere bestanden.

Trotz des wegen Hochwassers auf der Jungau neu gewählten Geländes an der Neisser Straße gab es keine Pannen. Das Gelände eignet sich gut, Parkplätze, für die aus Nah und Fern angereisten Besucher, stehen zur Genüge zur Verfügung und auch der Anschluss mit ÖPNV ist gewährleistet. Auf den Nummernschildern der Autos kann man erkennen, dass die Menschen auch weitere Wege nicht gescheut haben, um auf der ersten GardenING mit dabei zu sein.

Nachdem man seinen Eintritt bezahlt und einen roten Stempel erhalten hat, steht dem Besuch nichts mehr im Wege. Es herrscht eine gelassene und zufriedene Stimmung und selbst die zahlreich mitgebrachten Hunde scheinen sich mit dem Ambiente bestens zu arrangieren. An einigen Ständen gibt es für die Vierbeiner sogar einen erfrischenden Trunk. Neben den vielen unterschiedlichen Pflanzen, die auch zahlreich gekauft werden, kann man sich fachkundig über Pflege und Gestaltung von Gärten informieren. Kunsthandwerk und Accessoires ergänzen das Angebot. Werner Ollig und Heike Boomgaarden informieren auf der Bühne über Blumenwiesen, bienenfreundliche Gärten und „schwebende Kräutergärten“. Auf den Zuschauerbänken ist kaum noch ein Platz zu ergattern als Werner Ollig seine aus Österreich mitgebrachte Sense präsentiert. „Ich habe Respekt vor der knallharten Arbeit“, stellt Ollig fest. Die Arbeit mit der Sense sei ein Ganzkörpertraining, nach 20 Minuten sei man nass geschwitzt und am nächsten Tag stelle sich der Muskelkater ein. Er erläutert dann fachkundig, wie man mit einer Sense arbeitet.

Anzeige

Die Frage, wie man Vielfalt in den Garten bekommt, scheint einfacher als gedacht. „Alles was im Garten ist, bleibt im Garten“, so Boomgaarden. „Was sich selber aussät, kommt immer wieder, weil es sich im Garten wohlfühlt.“ Einfach einen Stengel aus der Natur beim Spaziergang mit- nehmen, zu Hause in der Sonne liegen lassen bis sich Samen bilden und dann einpflanzen. „Was sich wohlfühlt, bleibt.“

Wer sich zu Hause mit Kräutern und Gemüse bereichern will, dem hilft ein Pflanz- und Erntekalender, den man kostenlos am Eingang erhalten kann.

Auch für Kinder hält das Programm etwas bereit. Eine Mitmachaktion der Kinder- und Jugendfarm Ingelheim e.V. lädt zum Bauen von Vogelhäusern ein.

Anzeige

Und schließlich gibt es noch eine Gartensprechstunde, zu der jeder seine Pflanzenprobe mitbringen kann und Tipps von Heike Boomgaarden erhält. Sicherlich wird es im nächsten Jahr eine Fortsetzung geben, denn der Zuspruch fordert geradezu dazu auf.

Auch interessant

Ausstellung zur EU in der Kreisverwaltung

15 Gründe, warum die Europäische Union (EU) wichtig ist: Dies und vieles mehr bietet die Ausstellung „Die EU braucht Dich!“, die im Foyer der Kreisverwaltung in der Georg-Rückert-Straße 11 ...
Herbstprojekt der Internationalen Tage: Frösche, Feuer, Finsternis

Vom 14. September bis zum 10. November 2024 wird es zum zweiten Mal in diesem Jahr Internationale Tage geben. Diese werden wieder im Kunstforum Ingelheim, Altes Rathaus, stattfinden. Von Mittwoch ...
Workshop Urban Sketching - Zeichnerische Spurensuche in der Kaiserpfalz

Am Samstag, 29. Juni 2024, bietet das Museum bei der Kaiserpfalz von 14 bis 17 Uhr den Workshop „Urban Sketching“ aus der beliebten Reihe „Alte Techniken neu entdeckt“ an, der sich an Jugen...
END